Dominika, Geschäftsführerin – Poznań

„Meinen Kindern fehlen ihre Klassenkameraden sehr. Auch für mich als alleinerziehende Mutter ist es manchmal nicht einfach, von zu Hause aus zu arbeiten, da sie meine Unterstützung bei ihren Online-Plattformen und Aufgaben brauchen und einfach mehr Präsenz von mir bedürfen.“ [mehr]

Bernard, Dozent – Perpignan

„Ich wünsche mir mehr Solidarität zwischen den Ländern der Europäischen Union, mehr Solidarität innerhalb der Länder und mehr Solidarität mit Migranten – eben Chancengleichheit für alle Menschen. Wir sollten mehr nach interkulturellem Austausch streben. Die Ökonomie sollte im Dienste der Ökologie und des Sozialen stehen.“ [mehr]

Noémie, Ärztin – Rouen

„Ich bin dankbar, dass Menschen zu Hause bleiben, um uns, den medizinischen Fachkräften, zu helfen. Solidarität ist der Schlüssel um diese Krise zu überstehen. Meine Dankbarkeit gilt auch allen, die jeden Tag nicht nur in den Krankenhäusern, sondern auch in den Supermärkten, Altersheimen und Fabriken kämpfen. Zusammen können wir stärker sein.“ [mehr]

Rosie, Künstlerin – Bristol

„Es entsteht eine Gemeinschaft dadurch, dass wir dies gemeinsam durchstehen, und es scheint mir, dass dadurch die Chance auf eine erweiterte Perspektive und Sympathie für andere in weniger sicheren oder komfortablen Umständen eröffnet wird. Viele Menschen haben Wege gefunden, anderen zu helfen.“ [mehr]

Rosemitha, Studentin – Rouen

„Verschiedene Kulturen kennenzulernen, durch europäische Länder zu reisen und leichter anderswo zu arbeiten, sind Dinge, die für mich den Reiz an der Europäische Union tun ausmachen, und ich hoffe, dass zukünftige Generationen sie so genießen können wie wir es jetzt tun.“ [mehr]

Kamil, Prozesskoordinator – Poznań

„Ich wünsche mir, dass alle europäischen Länder Verantwortung übernehmen und füreinander sorgen. Wir dürfen nicht getrennt agieren. Die Coronakrise macht eines deutlich: Es ist dramatisch, in Einsamkeit an irgendeiner Krankheit zu leiden.“ [mehr]

Die Partnerstädte von Hannover

„Städtepartnerschaften und internationale Projekte vermitteln persönliche Kontakte und interkulturelle Kompetenz. Der gegenseitige Austausch, die gemeinsame Erfahrung, das Vertrauen und die Netzwerke stärken Menschen in den Kommunen im Umgang mit den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts .“ [mehr]

Jordan, Student – Bristol

„In dieser Situation bin ich sehr dankbar für meine Freundin, meine Freunde, mit denen ich zusammenlebe, und die Wohnung, in der wir leben. Wir hängen zusammen rum, malen, zeichnen und lesen und genießen das langsame Tempo. Meine Freunde sind alle arbeitslos geworden, was ätzend ist.“ [mehr]

Valérie, Trainerin – Perpignan

„Ich freue mich schon, wenn ich wieder Freundinnen und Freunde sehen kann, die ich länger nicht gesehen habe. Außerdem wird es schön, mal wieder in ein Restaurant zu gehen, zu wandern und eine Ausstellung zu besuchen! Für unsere Gesellschaft wünsche ich mir, dass wir uns alle der Pflicht bewusst werden, nicht mehr übermäßig zu konsumieren.“ [mehr]